[Missing text /a11n/skiptocontent for de]

Umveltpolitik

Moelvens Holzindustrie verwendet lediglich Rauware aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Durch unsere zertifizierten Beschaffungspraktiken stellen wir die Verfolgbarkeit der Rauware und die Einhaltung der Prinzipien der nachhaltigen Forstwirtschaft sicher.

Moelvens Verantwortung umfasst auch die Auswirkungen durch die Produktion auf den Boden, das Wasser, die Luft und/oder unsere Umgebung durch Abwasser, Heizung, Transport zu und von unseren Produktionen, Entsorgung von Rinde, Betriebsmittel (Öle, Leime, Imprägnierungschemikalien) als auch Aktivitäten, welche Lärm und Staub verursachen.

Holz und Holzprodukte sind erneuerbare Baumaterialien. Moelvens Produktionseinheiten beziehen ihre Rohwaren jeweils aus der näheren Umgebung der Produktionsstätten. Der Einsatz von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern fördert eine umweltfreundliche Entwicklung. Die skandinavische Nadelholzproduktion benutzt  erneuerbare Energiequellen, hauptsächlich lokal produzierte Bioenergie.
Durch Energierückgewinnung (Verbrennung) wird am Ende des Produktionszyklusses wenigstens das Dreifache der verbrauchten Energie zurück ins Netz gegeben.

Moelven wird:

Rauware

  • die Systeme und Pläne für zertifizierte Beschaffung beibehalten und weiterentwickeln und die Verwendung von Rauware aus zertifizierten Wäldern maximieren.
  • den Einsatz der Rauware durch Produktionsoptimierung und die Verwendung von Restproduktionen maximieren.
  • Das Holz kommt nicht aus:
    -Illegalem Einschlag
    -bedrohten Wäldern
    -Einschlägen, die gegen traditionelle und zivile Rechte verstoßen
    -Wäldern mit genetisch veränderten Bäumen
    -Wäldern, die in Plantagen umgewandelt oder für nicht für den Einschlag bestimmt sind.

Transport

  • die negativen Effekte auf unsere Umwelt (Imprägnierungschemikalien) als auch alle Aktivitäten, die Lärm und Staub verursachen durch den Schwertransport zu und von unseren Produktionen durch den Einsatz von umweltklassifizierten Fahrzeugen (min. EURO-4; vorzugsweise EURO-5) zu minimieren und Transporteure zu nutzen, welche versuchen, in größtem Umfang umweltfreundliche Arbeitsbedingungen zu schaffen.
  • Die Auswirkungen auf die Umwelt durch Transportkoordination und – optimierung von und zu unseren Produktionen zu minimieren.

Energie

  • Den Energieverbrauch unserer Produktionen durch Investitionen zu verringern
  • Min. 95 % unseres Heizungsbedarfes als auch für die Trocknungskammern und –kanäle durch Bioenergie (Holzprodukte), welche wir selbst produzieren, erzeugen
  • Einen aktiven Part in der technologischen und marktbedingten Entwicklung des Bio-Energie-Sektors zu übernehmen

Chemikalien, Öle und Leime

  • die Auswirkung auf Boden und Wasser durch den größtmöglichen Einsatz von umweltfreundlichen Produkten zu verringern.
  • Diese lediglich an dafür vorgesehenen und zugelassenen Anlagen oder ähnlichen Installationen einsetzen, um die Gefahr von Lecks zu reduzieren.


Bewässerung und Abwasser

  • Wenn technisch und praktisch möglich, Wasser zu recyclen
  • Klimakontrolle für die Sprinkler-Systeme installieren
  • Wasser aus den Seen und Flüssen benutzen und das Wasser mit Einwilligung der Behörden über die Oberfläche abzuführen..


Emissionen in die Luft

  • Emissionen von Substanzen wie Nox, Sox and CO2 in die Luft aus den Boilern im Einklang mit den Angaben und ihm Rahmen der Möglichkeiten der jeweiligen Geräte zu reduzieren
  • einen jährlichen CO2-Bericht zu erstellen..


Lärm und Staub

  • Maßnahmen zur Lärm- und Staubreduzierung in den Produktionen mit entsprechenden Zielsetzungen.


Abfall

  • Abfall – soweit technisch möglich – sortieren und recyceln und die jährlichen Menge beobachten.
  • Die Abfallmenge, welche zu Müllkippen gebracht wird, zu protokollieren und durch Maßnahmen an unserem Abfallsystem zu reduzieren.


Abfallhalden und Müllkippen

  • sicherstellen, dass Rinde oder andere Abfälle nur auf zugelassenen Deponien entsorgt wird
  • in der Lage sein zu belegen, dass alle vom Konzern genutzten Halden und Deponien den gesetzlichen Bestimmungen in Bezug auf Abdeckung, Kontrollsysteme, Behandlung von Abwasser etc. entsprechen


Bodenverunreinigung

  • potentiell verunreinigte Gebiete identifizieren, untersuchen und wiederherstellen wie es für die Wiederverwendung, Neubau oder Schließung benötigt wird. Alle Objekte, die von den Behörden als möglicherweise verunreinigt eingestuft werden, werden kenntlich gemacht. Es wird ferner – wenn nötig - ein Plan zu Untersuchungs- und Säuberungsmaßnahmen auf Basis der Risikoklassifizierung und vorliegender Informationen erarbeitet. In den Budgets werden jeweils Gelder für zukünftig notwendig werdende Maßnahmen reserviert.


Know-how und Kommunikation

  • sich in Bezug auf Maßnahmen innerhalb des Umweltsektors auf dem neuesten Stand halten und entsprechend anpassen.
  • alle Mitarbeiter involvieren und auf dem Gebiet Umweltschutz weiterbilden.

Proaktiv und offen mit den Behörden, Umwelt- und Industrieorganisationen bezüglich Umwelt und sozialer Entwicklung zusammenarbeiten